Wissenswertes und Neuigkeiten

Hier finden Sie viele Hintergrundinformationen, alles zu Produktneuheiten und Aktuelles zum Thema Wasseraufbereitung.
Viel Spaß beim Stöbern!

 

Video in Planung

Wir arbeiten mit Hochdruck an einem Video mit vielen hilfreichen Tipps für die Installation. Schauen Sie doch in den nächsten Wochen nochmal bei uns vorbei!
 

Einstellung Sparbesalzung

Bei der Sparbesalzung wird nur 50% des Regenerationssalzes (im Vergleich zur Vollbesalzung) eingesetzt und eine Kapazität von 70% erreicht. Dadurch wird ca. 25% Regenerationssalz eingespart. Die Zeit zwischen zwei Regenerationen verringert sich. Insbesondere bei den größeren Wasserenthärtungsanlagen mit einem höheren Salzverbrauch (Größe 60, 80, 120) ist die Einstellung der Sparbesalzung sinnvoll, um Salz einzusparen.
Die Sparbesalzung ermöglicht desweiteren eine Anpassung von größeren Anlagen an einen kleineren Haushalt mit geringerem Wasserverbrauch durch die Verkürzung der Abstände zwischen zwei Regenerationen. Andersherum kann eine Anlage durch Einstellung der Vollbesalzung auch nachträglich an wachsende Haushaltsgrößen angepasst werden.


Auf Wunsch stellen wir die Sparbesalzung direkt für Sie ein. Fügen Sie bitte beim Kauf eine entsprechende Anmerkung dazu. In unseren neuen Bedienungsanleitungen der Serien AKE und FVKE ist eine detailierte Erläuterung für die Einstellung auf Sparbesalzung enthalten.

Zu den Bedienungsanleitungen.


Nitratbelastung des Grundwassers

In vielen Bundesländern wird es zunehmend schwerer, im Grundwasser den (ohnehin recht hohen) Grenzwert für Nitrat von 50 µg/l einzuhalten. Eine Nitratfilteranlage kann in einigen Fällen, insbesondere bei der Nutzung von Brunnenwasser, sinnvoll sein.

Mehr zum Thema Nitratproblematik erfahren


Neu: Wasserenthärter mit Silberionen in Kürze bei uns erhältlich

Weitere Infos folgen. Bei Interesse sprechen Sie uns an.
 

Das Ionenaustauscherverfahren - so funktioniert es

Als Filtermaterial kommt ein Kationenaustauscherharz zum Einsatz. Dieses Harz ist mit positiv geladenen Natrium (Na+)-Ionen beladen. Wenn das Wasser über das Harz geleitet wird, werden die Härtebildner, also vor allem Kalzium  (Ca2+) und Magnesium (Mg2+) gegen Natrium ausgetauscht.

Mehr zum Thema Ionenaustauschverfahren

 

Wasserhärte in Deutschland - eine Übersicht

Die Wasserhärte hängt unter anderem mit der Beschaffenheit der Ausgangsgesteine zusammen und natürlich auch davon, welcher Wasserversorger Sie mit Wasser beliefert. Grundwasser unterscheidet sich beispielsweise deutlich von Oberflächenwasser. Meistens können Sie die wichtigsten Parameter gemäß Trinkwasserversorgung online bei Ihrem Wasserversorger abrufen. Es gilt die folgende Enteilung:
  • bis 7,3°dH: Härtegrad 1 (weich)
  • bis 14°dH: Härtegrad 2 (mittel)
  • bis 21,3°dH: Härtegrad 3 (hart)
  • mehr als 21,3°dH: Härtegrad 4 (sehr hart)